Pressemitteilungen TROPPER

Dirk Wilbertz, Vorstandsvorsitzender der TROPPER DATA SERVICE AG

TROPPER feiert Jubiläum und baut Standort Leverkusen aus

Leverkusen. Die TROPPER DATA SERVICE AG wird 50. Im Oktober 1966 von dem gebürtigen Österreicher Hans Tropper gemeinsam mit seiner Ehefrau Hannelore Tropper in Leverkusen gegründet, gehört das Unternehmen heute zu den größten Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen im digitalen Informations- und Dokumentenmanagement in Deutschland. Entsprechend ist es in den vergangenen fünf Jahrzehnten gewachsen: Von ehemals zwei ist die Zahl der Mitarbeiter auf über 300 an sechs Standorten angestiegen, in 2015 machte die TROPPER DATA SERVICE AG einen Umsatz von zwölf Millionen Euro.

Weiterlesen …

CeBIT 2016: TROPPER zeigt bei OPTIMAL SYSTEMS Flagge

Leverkusen/Hannover. Die TROPPER DATA SERVICE AG ist vom 14. bis 18. März 2016 nach langer Zeit wieder auf der CeBIT in Hannover präsent. Am Messestand der OPTIMAL SYSTEMS GmbH (Halle 3, J18) berät der Dokumentendienstleister die Messebesucher rund um die Dokumentendigitalisierung und -verarbeitung.

Weiterlesen …

Claudia Felten

Elektronische Personalakten erfolgreich einführen

Leverkusen. Die TROPPER DATA SERVICE AG hat eine Checkliste auf ihrer Webseite veröffentlicht, die Unternehmen bei der Einführung von elektronischen Akten unterstützt.

Weiterlesen …

TROPPER fasst Nutzenargumente für die elektronische Personalakte zusammen

Leverkusen. Personalabteilungen, die ihr Management, ihren Betriebsrat oder ihre IT-Abteilung dafür gewinnen wollen, eine elektronische Personalakte einzuführen, erhalten Unterstützung von der TROPPER DATA SERVICE AG. Das Unternehmen hat auf seiner Webseite eine Argumentationskette veröffentlicht, die die daraus resultierenden Vorteile zusammenfasst. Dort finden sich auch die Gründe, warum ein externer Dienstleister die Digitalisierung der Altakten vornehmen sollte.

Weiterlesen …

Stefan Kirchner, Vertriebsleiter IT & Business Service bei der TROPPER DATA SERVICE AG

TROPPER DATA SERVICE AG engagiert sich auf der IT & Business

Leverkusen. Stefan Kirchner, Vertriebsleiter IT & Business Service bei der TROPPER DATA SERVICE AG, hält während der IT & Business einen Vortrag zum Thema elektronische Akte. Unter dem Titel „eGov Client, der Anfang vom…???“ geht er auf die Strukturen und Anforderungen von E-Akten ein, zeigt praktische Beispiele und deren Umsetzung auf, behandelt das Workflow-Management und stellt einen typischen Ablauf zur Einführung von E-Akten dar. Der Vortrag ist für den 29. September 2015 von 16:30 bis 17:00 Uhr im Fachforum für Markt & Strategie im L-Bank Forum (Halle 1) der Messe Stuttgart terminiert. Die Fachmesse für digitale Prozesse und Lösungen findet vom 29. September bis 1. Oktober 2015 statt.

Weiterlesen …

elektronische Akte © koya979 - Fotolia.com

TROPPER DATA SERVICE veröffentlicht Orientierungsleitfaden zur eAkte

Leverkusen. Mit Inkrafttreten des E-Government-Gesetzes sind Bundesbehörden ab 1. Januar 2020 dazu verpflichtet, ihre Akten elektronisch zu führen. Zur Umsetzung der rechtlichen Vorgaben sind zahlreiche organisatorische und technische Rahmenbedingungen notwendig. Die TROPPER DATA SERVICE AG empfiehlt daher, das Projekt frühzeitig anzugehen und hat auf ihrer Webseite einen Orientierungsleitfaden veröffentlicht. Dieser fasst organisatorische und rechtliche Voraussetzungen zusammen und zeigt einen Projektverlauf exemplarisch auf.

Weiterlesen …

Akten © Maartje van Caspel - iStockphoto.com

Stolperfallen bei der Einführung eines elektronischen Archivs umgehen

Leverkusen. Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat Untersuchungsergebnisse des Projekts „Elektronische Archivierung von Unternehmensdokumenten stärken“ veröffentlicht. Darin heißt es: „Die Mehrzahl der befragten Unternehmen sieht in einer elektronischen Aufbewahrung von steuerlich relevanten Unterlagen deutliche Vorteile und ist grundsätzlich bereit, diese Möglichkeit zukünftig stärker zu nutzen.“ Allerdings gaben Unternehmen auch an, welche Gründe sie bisher hinderten, ihre Unterlagen elektronisch aufzubewahren. Hierzu gehörten vor allem einmalige und laufende Aufwände, Erfüllung gesetzlicher Anforderungen, die Umstellung der Prozesse sowie der Gewohnheitsfaktor, der den Abschied vom Papier schwer macht.

Weiterlesen …